07/07/2017 - 4:06pm      16:06

Sie sind hier

EMOTIONEN IM TANZSCHRITT


Mavis Bild
Mavi
0

3506

0

4
Deutsch

Zwei Wochen lang präsentieren herausragende internationale Künstler ihre Tanzeinlagen in einer einmaligen Kulisse und in einem einzigartigen kulturellen Kontext. Das ist Tanz Bozen, ein Festival, das seit 33. Ausgaben Bozen in eine Hauptstadt des internationalen Tanzsommers verwandelt. Das Tanzfestival ist eine hochkarätige Veranstaltung mit einer ruhmreichen Vergangenheit, die aber noch vieles zu bieten hat. Emanuele Masi, künstlerischer Leiter des Festivals, verrät schon vorab einige Neuigkeiten dieser Ausgabe.

„Link” ist der Titel, der ausgewählt wurde, um ein dreijähriges Projekt abzuschließen, welches sich der Erforschung der Identität gewidmet hat.

Link ist ein Wort das alltäglich gebraucht wird und aus dem Bereich der Informatik stammt. Wir interpretieren es im weitesten Sinn. Wir analysieren die Identität in Beziehung mit dem Anderen, von der Familie bis hin zum Verhältnis mit der eigenen Kultur und Tradition.

Das Festival erzählt den zeitgenössischen Tanz. Was erwartet uns bei dieser Ausgabe?

Zum ersten Mal werden wir außer einem Fixpunkt von Merce Cunningham, einem der wichtigsten Lehrer des amerikanischen postmodernen Tanzes, das Tanzensemble Rosas nach Bozen holen. Dann gibt es natürlich französische Choreographien und die Arbeit des Künstlers Alessandro Sciarroni, die aus den Schritten des Schuhplattlers kreiert wurde, dem originalen Tanz der Tiroler und Bayern. Eine jener Gelegenheiten, in der sich eine traditionelle mit der zeitgenössischen Kunst verbinden kann. Es gibt viele Anregungen. Das Programm umfasst über 18 Darbietungen für jeden Geschmack, von den großen Ballettkompanien bis zu den „Klassikern” der zeitgenössischen Kunst.

Dieses Festival beschränkt sich nicht auf die Theaterbühne, sondern bezieht die ganze Stadt mit ein. Können wir schon einige Details verraten?

Das Festival bewegt sich vom Zentrum in die Stadtviertel, um alle Bürger miteinzubeziehen. Auch die Kleinsten: viele Initiativen werden für sie organisiert, wie beispielsweise die „Nacht im Theater”, eine Erfindung von Tanz Bozen, die von zahlreichen Theatern nachgeahmt wird. Auch die „silent disco” unter den Sternen und die „secret performance” sind bereits bestätigt: Man trifft sich im Theater, das Publikum wird aber nicht wissen, wohin wir es bringen.

Wie erleben Sie Ihre Arbeit als künstlerischer Leiter eines so renommierten Festivals?

Ein Tanzfestival zu organisieren, ist ein wenig wie zu fischen. Eine große Portion Geduld ist notwendig, damit Künstler und Projekte ins Netz gehen, die mit dem kulturellen Festessen im Einklang sind, das wir unserem Publikum anbieten. Manchmal handelt es sich um glückliche Zufälle und einer guten Intuition. An eine Veranstaltung zu glauben, die es noch nicht gibt, ist immer eine Wette.

Was ist die große Wette dieser Ausgabe?

Das Debüt des genialen Künstlers Olivier Dubois, der die Stadt Bozen ausgewählt hat, um sein neues – von Dante inspiriertes Werk – der Welt vorzustellen. Er hat uns aber noch nicht verraten, wie er den Kindern die sieben Todsünden erklären wird. Wir sind aber davon überzeugt, dass es eine faszinierende Erzählung sein wird.

(ins Deutsche übersetzt – Fotos: Tiberio Sorvillo und Tanz Bozen )


Gesponserte Anzeigen


Suchen

Search form


Das Letzte Aus


Neueste Tweets